Musikhaus City Sound
.:.: Home :.:..:.: Impressum :.:..:.: Musiklinks :.:..:.: Schwarzes Brett :.:..:.: Magazin :.:. Deutsch English
 
Rubriken
 
Suche
Info & Service
5 Sterne bei Shopauskunft
Login
eMail-Adresse:

Passwort:


Passwort vergessen?
Ihre Meinung
Vermissen Sie ein Produkt? Gefällt Ihnen etwas nicht oder auch besonders gut? Ihre Meinung ist gefragt und auch gern gesehen.

Die neue Harmonielehre, Band 2, Frank Haunschild

24,95 EUR
Die neue Harmonielehre, Band 2, Frank Haunschild
inkl. 7 % MwSt, zzgl.
Lieferzeit: ca. 3-7 Werktage
Zahlungsmöglichkeiten
Frage zum Artikel
Ein musikalisches Arbeitsbuch für Klassik, Rock, Pop und Jazz - die Weiterführung der "Neuen Harmonielehre".

Die wichtigsten Features im Überblick:  
  • Akk
  • Diatonische Modulationstafel (Poster)
  • 160 Seiten
  • ISBN 10-stellig: 3-927190-08-X
  • ISBN 13-stellig: 978-3-927190-08-5
  • ISMN: M-700136-79-6

Frank Haunschild

Frank Haunschild, Jahrgang 1958, ist diplomierter Jazzgitarrist und freiberuflicher Musiker, Lehrer und Autor. Seine „NEUE HARMONIELEHRE“ in zwei Bänden zählt zu den Standartwerken der modernen musikpädagogischen Literatur. Darüber hinaus schreibt er seit vielen Jahren im „Fachblatt Musik Magazin“ Workshops zum Thema Harmonielehre und Gitarre. Frank Haunschild ist zurzeit stellvertretender Leiter der Jazzabteilung an der Musikschule der Stadt Bonn sowie Dozent für Harmonielehre, Pädagogik und Gitarre in der Abteilung Rock, Pop und Jazz an der Staatlichen Musikhochschule in Köln.

Vorwort

Das vorliegende Buch ist der zweite Band meiner 1988 erschienenen Harmonielehre. Die außerordentlich positive Resonanz auf dieses Buch hat mich ermutigt, im vorliegenden Text weitere Aspekte der modernen Harmonielehre zu besprechen. Wie im ersten Band bereits angekündigt, wird diese Schule in mehreren Teilen veröffentlicht. Gegenstand dieses zweiten Buches ist die „Verbindung der harmonischen Elemente“.
Dieses Buch ist ebenso wie der erste Band als musikalisches Arbeitsbuch für alle Musiker gedacht. Es wendet sich also gleichermaßen an Instrumentalisten, Vokalisten, Komponisten, Arrangeure, Musikpädagogen, Schüler und Musikstudenten aller musikalischer Stilrichtungen. Wie mit der „Neuen Harmonielehre“ gearbeitet werden soll, kann dem nachfolgenden Abschnitt „Zum Gebrauch dieses Buchs“ entnommen werden.
Es ist mir wichtig, an dieser Stelle auf einen fundamentalen Unterschied zwischen den wissenschaftlichen und musikalischen Arbeitsgebieten der „Harmonielehre“ und der „Improvisationslehre“ hinzuweisen. „Die neue Harmonielehre“ kann zwar das Wissen vermitteln, das für die Kunst des Improvisierens in der Musik von zentraler Bedeutung ist, doch ist es nicht mein Anliegen, den Leser mit Hilfe dieser Schule in dieser Kunst zu unterweisen. Es geht in dieser Harmonielehre vielmehr darum, die Zusammenhänge zwischen Tönen , Skalen und Akkorden aufzuzeigen. Letztlich geht es also um die Organisation, die Systematisierung und Benennung des tonalen Materials, welches in der modernen funktionalen Harmonielehre verwendet wird. Ich möchte hiermit von der weitverbreiteten Meinung Abstand nehmen, daß die Ergebnisse einer harmonischen Analyse dem Tonmaterial entsprechen, welches dem improvisierenden Musiker bei seinen Improvisationen ausschließlich zur Verfügung steht.

Inhalt

III. Teil: Die Verbindung der harmonischen Elemente


1. Kapitel:
Die II-V-I-Verbindung in Dur

Klassische Durkadenzen
Von der klassischen Kadenz zur Jazzkadenz
Der diatonische Quartenzirkel
Die Kennzeichnung von II-V-I-Verbindungen
Die Skalen für die Jazzkadenz in Dur im Überblick
Beispiele für Jazzkadenzen in Dur
Übungen zu Kapitel 1

2. Kapitel
Die II-V-I-Verbindung in Moll

Klassische Mollkadenzen
Die Molltonikaleiter
Die Jazzkadenz in Moll
Die Skalen für die Jazzkadenz in Moll
Der diatonische Quartenzirkel in Molltonarten
Die Akkorde und Skalen der Jazzkadenz in Moll im Überblick
Beispiele für Jazzkadenzen in Moll
Übungen zu Kapitel 2

3. Kapitel
Der Tongeschlechtswechsel

Die alterierte Dur- und Mollkadenz
Der Wechsel des Tongeschlechts
Weitere Dominantskalen für Tongeschlechtswechsel
Beispiele für Tongeschlechtswechsel
Übungen zu Kapitel 3

4. Kapitel
Die Tritonussubstitution

Die Entstehung der Tritonussubstitution
Die Tritonussubstitution der Dominante
Mixolydisch #11 als Skala des Tritonussubstituts der Dominante
Die Tritonussubstitution von Jazzkadenzen in Dur
Die Tritonussubstitution von Jazzkadenzen in Moll
Tritonussubstitution und Tongeschlechtswechsel
Beispiele für Tritonussubstitution
Übungen zu Kapitel 4

5. Kapitel
Die Verkettung von II-V-Verbindungen

Einige allgemeine Regeln
Alle II-V-Verbindungen und ihre Auflösung in Durtonarten
Alle II-V-Verbindungen und ihre Auflösung in Molltonarten
Beispiele für die Verkettung von II-V-Verbindungen
Übungen zu Kapitel 5

6. Kapitel
Die Zwischendominanten

Einfache Zwischendominanten
Erweiterte Zwischendominanten
Die Doppeldominante
Die Doppelsubdominante
Alterierte Zwischendominanten
Zwischendominanten in Molltonarten
Verminderte Septakkorde als Ersatz für Zwischendominanten
Die Skalen für verminderte Septakkorde
Die Ergänzung von Zwischendominanten zu II-V-Verbindungen
Beispiele für Zwischendominanten
Übungen zu Kapitel 6

7. Kapitel
Die Sekundärdominanten

Die Tritonussubstitution der Zwischendominanten
Die Doppelsubdominante als Sekundärdominante
Die Doppeldominante als Sekundärdominante
Alterierte Zwischendominanten als Sekundärdominanten
Verminderte Septakkorde als Ersatz für Sekundärdominanten
Die Ergänzung von Sekundärdominanten zu II-V-Verbindungen
Die Erweiterung des tonalen Raums
Beispiele für Sekundärdominanten
Übungen zu Kapitel 7

8. Kapitel
Der Turnaround

Diatonische Turnarounds in Dur
Diatonische Turnarounds in Moll
Erweiterte diatonische Turnarounds in Dur
Erweiterte diatonische Turnarounds in Moll
Turnarounds mit Ausweichtonarten
Beispiele für Turnarounds

9. Kapitel
Die Dur-Moll-Vermischung

Die vermollte Subdominante
Der Neapolitanische Sextakkord
Parallele und gleichnamige Tonarten
Modal Interchange
Beispiele für Dur-Moll-Vermischung

Ausblick

Anhang:

Das Akkord-Skalen-System von Harmonisch Dur
Abkürzungen der klassischen Funktionsbezeichnungen
Harmonische Sonderzeichen und Abkürzungen
Alternative Schreibweisen für Akkordsymbole
Die Intervallzirkel
Buchhinweise
Lösungsteil zu den Übungen
Index

Rezensionen

"Im zweiten Band von Frank Haunschilds Buch "Die neue Harmonielehre" geht es um Harmonieverbindungen. Hier stehen die beiden wichtigsten Grundtypen im Mittelpunkt: Einmal die "II-V-I-Verbindung" und daneben der "Turnaround" in verschiedensten Varianten und Erweiterungen. Da sich die Hinweise auf Musikbeispiele ausschließlich auf Jazz-Standards beziehen ist die Anschaffung des "Real Book" zu empfehlen. Als Weiterführung des ersten Bandes dieser Reihe ist dieses, mit vielen anschaulichen Grafiken versehene Buch, jedem zu empfehlen, der sich intensiv mit dem Gebiet der Harmonielehre beschäftigen möchte. Denn die hier vermittelten Kenntnisse sind auch für den komponierenden und arrangierenden Musiker sehr wertvoll." (Gitarre & Bass 6/92)

Hinweise/Disclaimer

Änderungen ohne vorherige Ankündigung vorbehalten.
Für Druckfehler keine Haftung.
Zurück