Musikhaus City Sound
.:.: Home :.:..:.: Impressum :.:..:.: Musiklinks :.:..:.: Schwarzes Brett :.:..:.: Magazin :.:. Deutsch English
 
Rubriken
 
Suche
Info & Service
5 Sterne bei Shopauskunft
Login
eMail-Adresse:

Passwort:


Passwort vergessen?
Ihre Meinung
Vermissen Sie ein Produkt? Gefällt Ihnen etwas nicht oder auch besonders gut? Ihre Meinung ist gefragt und auch gern gesehen.

Power Drums - The Way I Play, Charly Antolini

29,95 EUR
Power Drums - The Way I Play, Charly Antolini
inkl. 7 % MwSt, zzgl.
Lieferzeit: ca. 3-7 Werktage
Zahlungsmöglichkeiten
Frage zum Artikel
The Way I Play. Training, Tipps & Tricks für fortgeschrittene Drummer

Die wichtigsten Features im Überblick:  
  • Besetzung: Schlagzeug
  • Schwierigkeit: 6
  • Ausgabe: Ausgabe mit CD
  • 54 Seiten - Rückendrahtheftung
  • ISMN: M-001-12899-5
  • ISBN: 3-7957-5449-6
Beschreibung

Der gebürtige Schweizer Charly Antolini ist einer der großen Schlagzeugvirtuosen unserer Zeit, in der Tradition von Gene Krupa, Louie Bellson, Buddy Rich und Jo Jones - ein Solist mit unglaublicher Power und Ausdauer. Musikalische Leidenschaft und eine überragende, makellose Technik sind sein Markenzeichen. Mit diesem Buch und der beiliegenden CD führt Charly Antolini jeden interessierten Drummer in die "Geheimnisse" dieser einzigartigen Schlagzeugtechnik ein und zeigt, wie diese technischen Figuren auf das Drumset übertragen werden. Keine trockenen Etüden, sondern authentische Antolini-Licks und Tricks. Ein Lehr-, Bilder- und Kultbuch einer (immer noch sehr lebendigen) Drummer-Legende.

Inhalt

Die Autoren
Vorwort
Üben-aber richtig/ Drum Key
Die Grundlagen Schweizer Trommeln
Charlys Jazz-Studien
Charleys Breaks
Charleys Latin Corner
Funky Time
Two for you
CD-Index
 
Der Schott-Verlag

Der Schott-Verlag wurde im Jahr 1770, dem Geburtsjahr Beethovens, von Bernhard Schott (1748 - 1809) in Mainz gegründet. Das im Jahr 1792 im Stil eines Patrizierhauses erbaute Verlagsgebäude ist nach wie vor Hauptsitz des Unternehmens und steht heute unter Denkmalschutz. Zur Gründungszeit gab es in Mainz ein blühendes kulturelles Leben und eine reich beschäftigte kurfürstliche Hofkapelle. Bernhard Schott erhielt 1780 das "privilegium exclusivum" und das Prädikat "Hofmusikstecher". Es bedeutete, dass innerhalb des Kurfürstentums die von ihm hergestellten Werke nicht nachgestochen oder verkauft werden durften. Schott benutzte als einer der ersten Verlage das Vervielfätigungsverfahren der Lithographie. So konnte das Notenmaterial bald in einer hohen Auflage gedruckt und verbreitet werden.

Hinweise/Disclaimer

Änderungen der Daten ohne vorherige Ankündigung vorbehalten.
Für Druckfehler keine Haftung.
Zurück