Musikhaus City Sound
.:.: Home :.:..:.: Impressum :.:..:.: Musiklinks :.:..:.: Schwarzes Brett :.:..:.: Magazin :.:. Deutsch English
 
Rubriken
 
Suche
Schertler DYN-B-SET für Kontrabass, Vorführmodell
Schertler DYN-B-SET für Kontrabass, Vorführmodell
699,00 EUR
579,00 EUR

inkl. 19 % MwSt
inkl.
Info & Service
Login
eMail-Adresse:

Passwort:


Passwort vergessen?
Ihre Meinung
Vermissen Sie ein Produkt? Gefällt Ihnen etwas nicht oder auch besonders gut? Ihre Meinung ist gefragt und auch gern gesehen.

Magazin

Daniel Fleischmann - Cymbal Selection...

29.11.2007
Bedienungsanleitung ansehen und herunterladen ...oder "I hear Violins when I play my Cymbals" (Art Blakey)

Wonach sucht Ihr, wenn Ihr Euch ein neues Becken kauft?

Nach einer neuen Schlagfläche zum spielen? Nach einem lauten Donnerschlag, der die Ohren der anderen Musiker verstümmeln soll? Nach einem XXXL-Medium-Thin-Flange-Trash-Splash-China-Crash? Nach Streicherklängen wie Art Blakey? Für die zusätzliche Schlag- und Spielfläche muss es nicht zwingend ein edles handgehämmertes Becken sein, hier reicht eine Metallscheibe. Der laute Donnerschlag ist schon interessanter: schneidende Höhen, am besten zusammen mit viel Volumen und “Cut” findet man in großen, “Power- Rock- und Extreme-Crashes”. Aber wo kommen die Violinen her?

Beckenschmiede beim Hand-Hämmern von Becken Handhämmern von Becken

Zunächst einmal: Welche Beckentypen gibt es?

Hihats bestehen aus zwei Becken. Über die Hihat-Maschine lassen sich mit dem Fuß beide Becken zusammenführen und schliessen. Je nachdem, wie fest man die Becken aufeinander drückt, oder diese öffnet, klingt das "Hi-Hat" völlig unterschiedlich.

Ride: Mit Ride-Cymbals werden durchgehende Rhythmus-Figuren –und nicht nur Akzente- gespielt. Sie haben einen wesentlich deutlicheres Anschlagsgeräusch, das wie ein "Ping" klingt.

Crash produzieren einen kurzen, starken und silbrigen Akzent. Sie sind dünner als die anderen Becken.

China (Chinese): Die China-Cymbals erzeugen durch den umgebogenen Beckenrand einen besonders obertonreichen und rauschenden, exotischen Klang.

Splash: Ein kleines, dünnes kurz klingendes Crash-Becken.

Bell: Ein dickes, kräftiges Becken mit einem glockenähnlichen Ton.

Lasst Euch nicht von den Bezeichnungen (Crash/Ride/China/Splash/etc.) verwirren. In meinen Augen (äh, Ohren...) gibt es nur “Becken”. Die Bezeichnung Crash oder Ride stempelt ein Typ mit Handschuhen darauf. Eure Ohren sollten Euch diktieren, was Euch gefällt, nicht der Katalog. Ihr werdet nicht verhaftet, wenn Ihr ein Crash wie ein Ride anspielt. Aber Ihr entdeckt vielleicht ein paar neue Nuancen, mit denen Ihr Euren rhythmische Sprache bereichern könnt! Wenn Ihr mehrere Becken auswählt, achtet darauf, dass die Becken nicht zu ähnlich klingen. Gerade Mikrophone und größere Räumen lassen kleine Unterschiede sehr schnell verschwimmen. Hier ist es eine gute Idee, wenn man klangliche Reserven zu bieten hat. Wie diese Reserven aussehen (nein: klingen!), ist wieder einmal eine Frage des persönlichen Geschmacks. Den bekommt Ihr durchs Ausprobieren! Achtet beim Spiel mit Eurer Band auf die Tonhöhe der Becken. Wie passt die Tonhöhe zu den Akkorden der Musik?

Abdrehen von BeckenrohlingenAbdrehen von Beckenrohlingen

Mir ist aufgefallen, dass viele Becken irgendeinen silbrigen Klang erzeugen können. Meistens kommt man mit denen auch halbwegs gut “gegen” die lauten Gitarristen an. Schwerer zu finden sind hingegen Becken, die einen “warmen” Klangcharakter haben. Alte Jazzdrummer schwören auf ihre “alten K´s” (alte in Istanbul handgehämmerte K-Zildjian-Cymbals, bzw. später bei “Azco”, heute SABIAN, in Canada von Kerope Zilcan hergestellte Becken). Warum? Weil diese Becken durch ihre Wärme auch Tiefe und Abwechlsungsreichtum liefern, gegen die ein einfaches “Tsching” nicht mithalten kann. Wenn Ihr Becken ausprobiert, verschließt einfach mal das dem Becken zugewandte Ohr. Euer offenes Ohr wird das Becken in der Raumakustik und somit eher wie die Zuschauer bei einem Konzert hören. Das Experiment funktioniert auch, wenn man einen Freund oder Freundin bittet, das Becken anzuspielen. Der reine “Silberling” wird so schnell flach und aussdrucksschwach klingen. Becken mit Tiefe und Wärme strahlen darüber hinaus immer ein “Mehr” ab. Es sind Nuancen, aber: Musik besteht aus Nuancen. Wählt Eure Becken passend zu Eurem Schlagzeugsound aus. Ihr steuert in Eurem Drumset ein ganzes Orchester und seid selbst dafür verantwortlich, ob Kettensägen oder Streicher in der ersten Reihe spielen.

Bei der Auswahl meiner Becken bin ich auch so vorgegangen. Ich habe mir Becken zusammengestellt, die von ihrem Klangcharkter her in bestimmte Musikrichtungen passen. So habe ich bespielsweise einen Satz speziell für Jazz und Traditionelle Musik. Ich liebe warme, erdige Sounds. Und da hat SABIAN für meinen Geschmack genau das richtige. Nach langem und ausführlichem Testen habe ich mich für einen Mix aus sandgestrahlten (JackdeJohnette Encore Serie) und handgehämmerten (HH, HHX) Becken entschieden.

Achtet bei Eurer Lieblingsmusik speziell auf die Sounds Eures Lieblingsdrummers. Hört Euch Musik von verschiedenen Bands (und anderen Stilistiken) an. Wie setzen die Drummer dort ihre Sounds ein? Warum haben die Drummer Ihre speziellen Beckensounds an der jeweiligen Stelle gespielt? Werdet Euch bewusst, warum Ihr an einer bestimmten Stelle im Song genau dieses Becken wählt. Trefft Entscheidungen und trefft sie ganz bewusst. Das ist eine Art von Spieltechnik, die man genau wie auch Paradiddles, etc. üben kann. Nur ist dies eine Technik für die Ohren! !

Spieltipps:

Becken werden länger leben und weniger schnell einreissen (und klingen auch noch schöner...) wenn man sie mit einer wischenden Bewegung anspielt.

Sie reagieren sehr sensibel darauf, womit (Stock, Filz-Mallet, Stricknadel, Hand, Finger) und wie, also an welcher Stelle (Rand, Kuppe, etc.) sie gespielt werden. Vorsicht bei Schlägen direkt auf die äußere Kante des Beckens. Niemals direkt auf den Rand schlagen, da sonst die Becken sehr schnell zerstört werden. Wichtig ist auch, den Becken viel Spiel zu lassen und sie nicht zu stark festzuschrauben. Dadurch können sie freier schwingen und klingen voller.

Weitere Infos von Daniel Fleischmann gibt es unter www.danielfleischmann.de.
von Daniel Fleischmann

Zurück